Kann Politik interessant und unterhaltsam sein? Kann man Remscheider an einem Sonntagabend f├╝r eine politische Diskussion von der Couch bekommen? Ja, man kann! Unter dem Motto „W├äHLBAR“ hat der neue Online Stadtf├╝hrer f├╝r Remscheid 378meter.de gestern Abend zum Kneipen-Wahlkampf in das Rack’n’Roll in der Daniel-Sch├╝rmann-Stra├če geladen und entstanden ist ein spannendes und vielseitiges Event, das mit hunderten Besuchern auf Anhieb zu einem gro├čen Erfolg geworden ist.

Obwohl 378meter.de erst vor 28 Tagen offiziell gestartet wurde, sind die Spitzenkandidaten f├╝r Remscheid der Einladung gefolgt und haben sich mit Ausnahme der Piraten einem spannenden und frischen Konzept gestellt. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem die Zeit, denn keine Antwort durfte l├Ąnger als 30 Sekunden sein. Obwohl es vor der ersten W├Ąhlbar zahlreiche kritische Stimmen gab, ob es denn ├╝berhaupt machbar sei, politische Inhalte in 30 Sekunden zu formulieren, zeigte sich das dies sehr wohl m├Âglich ist und sprichw├Ârtlich auch mal in der K├╝rze die W├╝rze liegen kann.

Das gr├Â├čte Dankesch├Ân gilt dabei Melanie Clemens, die souver├Ąn und sehr unterhaltsam durch den Abend gef├╝hrt hat und auch kritische Fragen nicht gescheut hat. F├╝r eine ausgelassene Stimmung und einige Lacher sorgten dabei vor allem die kleinen Spielchen, die den Abend besonders machten. So mussten die Spitzenkandidaten nicht nur sch├Ątzen, was eigentlich eine Busfahrt heutzutage kostet, sondern auch aus einem gro├čen Sparpaket r├Ątselhafte Bestandteile ziehen und m├Âglichst einfach erl├Ąutern.

Politisch haben alle Kandidaten ihre Chance genutzt und in s├Ąmtlichen landes- sowie lokalpolitischen Themen ihre Meinung ge├Ąu├čert und versucht, die Stimmen des Publikums f├╝r sich zu gewinnen. Sven Wolf (SPD) konnte dabei als aktueller Landtagsabgeordneter souver├Ąn seine Positionen darstellen. Ebenso Jutta Velte (B90/Gr├╝ne), die dabei vor allem einen Schwerpunkt auf gr├╝ne Themen wie die Umwelt gelegt hat, und Axel Behrend (Die Linke), der auch mal l├Ąnger als 30 Sekunden geredet hat, um wichtige Themen umfassender darzustellen. Jens Nettekoven (CDU) forderte vor allem mehr Einsatz f├╝r Remscheid, w├Ąhrend Michael Kleinbongartz (FDP) leidenschaftlich f├╝r seine Partei k├Ąmpfte und sich dabei oft auch starker Kritik ausgesetzt sah.

Allein durch die mutige Entscheidung, sich der W├Ąhlbar zu stellen, konnte sich jeder Kandidat an diesem Abend als Gewinner f├╝hlen. Und auch wenn die Zeit mal ├╝berschritten wurde, so kommt die daf├╝r f├Ąllige Spende ├╝ber 5 Euro nun Jugendlichen in Remscheid zugute. Insgesamt konnten aus dem fetten W├Ąhlbar-Schwein knapp 100 Euro entnommen werden, Melanie Clemens und 378meter haben aufgerundet und insgesamt 200 Euro an die Kraftstation (Freie Jugendarbeit Remscheid-Mitte e. V.) ├╝berreicht. Abschlie├čend blieb an einem ├╝beraus gelungenen Abend nur eine Frage offen: Wer ist der Warmduscher? Jens Nettekoven oder Axel Behrend?

Im Namen von 378meter.de bedanke ich mich rechtherzlich bei allen Kandidaten, bei Melanie Clemens, beim Rack’n’Roll und Max als perfektem Gastgeber, bei meinen flei├čigen Helfern und nat├╝rlich bei allen Unterst├╝tzern und G├Ąsten. Eins ist sicher: Die n├Ąchsten Wahlen kommen bestimmt!