378meter ist in diesem Sommer gemeinsam mit den B&B Hotels auf eine Erkundungstour durch Norddeutschland gegangen. Im ersten Teil der Serie haben wir bereits Hildesheim und Braunschweig erkundet, nun ziehen wir weiter und suchen noch mehr Ansatzpunkte, was Remscheid touristisch lernen kann.

3.Ziel: Schwerin

Von Braunschweig aus geht es rund 200 Kilometer nördlich zur Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, nach Schwerin. Die kleinste Landeshauptstadt Deutschlands bietet nicht nur ein Schloss das seines gleichen sucht sondern auch viele Seen, die man zu Fuß oder mit dem Fahrrad entdecken kann.

Was kann Remscheid von Schwerin lernen?

Remscheid hat weder den nordischen Charme noch die besonderen Gebäude vorzuweisen. Aber reicht dies denn aus? Es wird deutlich, dass Schwerin nicht weniger intensiv als andere Städte und Regionen in die touristische Vermarktung investieren muss. Dazu wird seit dem vergangenen Jahr ein neues touristisches Konzept umgesetzt, das den Tourismus weiter stärken soll. Hierzu zählen Wander- und Fahrrad-Touren genauso wie spannende, moderne Erlebnisse wie Geocaching- oder Krimi-Touren. Es zeigt sich, dass man durchaus schöne Sehenswürdigkeiten haben kann, aber diese immer noch keine Sicherheit darstellen. Insofern hat auch das Bergische Land viel zu bieten, was jetzt nur clever und zielstrebig vermarktet werden muss.

Ziel 4: Kiel

Entlang der Küste geht es durch Lübeck hoch in die „Sailing City“ Kiel. Die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein hat rund 240.000 Einwohner und neben dem Segeln mit dem THW Kiel auch einen weltweit erfolgreichen Handballclub sowie reichlich Kreuzfahrt-Tourismus in der Stadt.

Was kann Remscheid von Kiel lernen?

Nicht viel. So zumindest der erste Eindruck. Bei genauerer Betrachtung nutzt die Stadt „einfach“ die ihr gegebenen touristischen Potentiale konsequent aus und macht das Beste daraus. Dabei ist spannend zu beobachten, dass eben nicht nur das ein oder andere Motto ausgerufen und vermarktet wird, sondern man sich hier nordisch vielfältig zu präsentieren versucht und auf mehrere Anziehungspunkte setzt. Auch das sollte sich Remscheid zu Herzen nehmen. Es muss nicht immer die große Attraktion sein, die Bergische Kultur ist vielmehr im Verborgenen, in den kleinen, versteckten Orten zu finden und dort besonders spannend.

Direkt im Kieler Hafen neben den Segelbooten wurde übrigens in diesem Jahr ein neues B&B Hotel eröffnet, das zentraler nicht liegen könnte! Aus dem Zimmer blickt man direkt auf das Wasser, wenn man das Haus verlässt steht man gleichzeitig aber auch direkt in der Stadt! Das Hotel bietet kostenfreie Parkplätze, man kann auf dem Zimmer das Programm von Sky sehen und hat jederzeit freien Zugang zum WLAN. Gegen einen kleinen Aufpreis kann man darüber hinaus das reichhaltige Frühstücksbuffet genießen.