Auch die lokalen Zeitungen haben ├╝ber die neuen Bergischen Erlebnisse von 378meter berichtet. Die Artikel aus dem Remscheider General-Anzeiger sowie der Bergischen Morgenpost vom 20.M├Ąrz 2013 haben wir hier nochmal vollst├Ąndig zum Nachlesen online gestellt.

presse_gr

Ein neuer Blick auf die Stadt

Erlebnisf├╝hrungen – Melanie Clemens und Christoph Imber wollen die Bergische Kultur und Natur auf ganz neue Weise erlebbar machen.

Der Bergische an sich ist heimatverbunden, keine Frage. Aber er n├Ârgelt auch gern. Die sch├Ânen, spannenden, interessanten, ungew├Âhnlichen Seiten seiner Stadt zu preisen, damit tut er sich zuweilen schwer. Melanie Clemens und Christoph Imber haben damit kein Problem. Im Gegenteil: Sie wollen Einheimische ebenso wie Touristen dazu ermuntern, genau diese Seiten von Remscheid zu entdecken und vielleicht auf ganz neue Weise zu sehen und zu erleben.

Spannend, sportlich, kulinarisch: F├╝r jeden Geschmack ist etwas dabei

Mit dem 2012 unter dem Titel „378Meter.de“ gestarteten Online-Stadtf├╝hrer hat Christoph Imber bereits Erfahrungen in Sachen Tourismus-Marketing gesammelt. „Nach fast einem Jahr mit einer sehr guten Resonanz soll das Projekt nun deutlich weiter wachsen“, sagt der Diplom-Kaufmann. Dazu hat er die erfahrene Stadtf├╝hrerin Melanie Clemens mit ins Boot geholt. Gemeinsam haben sie sich F├╝hrungen, Touren und Events ausgedacht, bei denen Geschichten und Erlebnisse im Mittelpunkt stehen. Die erste Erlebnistour startet bereits am kommenden Samstag: Beim zweist├╝ndigen Rundgang unter dem Titel „Tatort Lennep“ lernt man die Altstadt als Schauplatz mach mysteri├Âsen Verbrechens kennen – von anno 1550 bis zu den Dreharbeiten f├╝r einen ber├╝hmten „Stra├čenfeger“. Spannend auf ganze andere Art wird’s gewiss auch bei einer n├Ąchtlichen „Remscheid Rallye“ mit GPS-Ger├Ąten. Wer eher dem gepflegten Genuss zugetan ist, kommt beim „Schlemmertag“ mit Bergischer Kaffeetafel im Bistro Miro oder beim Drei-Gang-Men├╝ in Restaurant „Der Grund“ auf seine Kosten. Das Besondere auch hier: Garniert wird das Ganze immer mit interessanten Geschichten und Aktionen rund um die bergische Esskultur.

├ťberraschende Einblicke will die Reihe „Hinter den Kulissen“ gew├Ąhren – zum Beispiel in den riesigen Versorgungs- und Technikbereich des H2O, der Besuchern sonst verborgen bleibt. Auch das WTT und das Sana-Klinikum machen mit. „Das alles ist erst ein Anfang“, sagen Melanie Clemens und Christoph Imber, „wir hoffen, dass wir noch viele weitere Kooperationspartner finden und so ein ganzes Freizeit-Tourismus-Netzwerk heranw├Ąchst“. Viel Spannendes steht bereits in ihrer „Bergischen Erlebniskladde“ (als Flyer und im Internet). Alle Angebote k├Ânnen auch f├╝r Gruppen gebucht und individuell gestaltet werden.

Remscheider General -Anzeiger, 20. M├Ąrz 2013, Von Anne-Kathrin Reif
www.rga-online.de

__________________________________________

Das Netzwerk f├╝r Freizeiterlebnisse im Bergischen soll weiter wachsen

Remscheid. Vor knapp einem Jahr ging die Internetseite 378Meter online. Mit ihr wollte Diplom-Kaufmann Christoph Imber auf die sch├Ânen Seiten Remscheids aufmerksam machen. Nun m├Âchte Imber zusammen mit Stadtf├╝hrerin Melanie Clemens und vielen weiteren Partnern aus der Plattform ein Netzwerk f├╝r Freizeitgestaltung und Tourismus entwickeln. Mit den neuen bergischen Erlebnissen, bei denen bergische Traditionen modern interpretiert werden, ist er diesem Ziel einen Schritt n├Ąher gekommen.

„Ich binde gerne Erlebnisse in meine F├╝hrungen ein“, sagt Melanie Clemens. Bereits am Samstag geht es ab 18 Uhr mit dem neuen „Tatort Lennep“ los. Mutige k├Ânnen Clemens dann an die „Kriminalschaupl├Ątze der letzten Jahrhunderte“ begleiten. Der ├Ąlteste f├╝hrt bis ins 16.Jahrhundert zur├╝ck. Unter anderem wird sich viel um die ehemalige Firma W├╝lfing drehen. „Da wurde gerne gemeuchelt“, sagt Clemens lachend. Weniger m├Ârderisch geht es bei den kulinarischen bergischen Erlebnissen zu. Beim „Schlemmertag“ steht in Zusammenarbeit mit dem Bistro Miro die Bergische Kaffeetafel im Mittelpunkt. Was man hingegen in der Region am Abend isst, erfahren die G├Ąste beim bergischen Abendessen im Restaurant „Der Grund“. Spannung wiederum verspricht f├╝r das Organisatoren-Duo der Blick hinter die Kulissen bergischer Unternehmen. Ob Sana-Klinikum, das Badeparadies H2O oder das Westdeutsche Tourneetheater, die Besucher werden die „versteckten Fl├Ąchen“ erkunden k├Ânnen. Beim H2O sind etwas zwei Drittel des Geb├Ąudes den Blicken der Besucher verborgen. Fasziniert zeigte sich Imber von dessen Heizsystem, das autark arbeitet.

Zu den Klassikern der Bergischen Erlebnisse geh├Âren Attraktionen wie das DeutscheWerkzeug- und R├Ântgenmuseum und alles rund um Schloss Burg. Dieses Dreigestirn soll auch Touristen anlocken. In Kooperation mit verschiedenen Hotels m├Âchte 378Meter ├ťbernachtungsg├Ąste ├╝ber die bergischen Erlebnisse informieren, so dass diese eines der Angebote f├╝r sich buchen k├Ânnen. Au├čerdem k├Ânnen sich Auftraggeber ein individuell angepasstes Erlebnis f├╝r verschiedene Anl├Ąsse erstellen lassen.

Positiv fanden Imber und Clemens die Reaktionen ihrer Partner. F├╝r die Zukunft w├╝nscht sich das Duo, weitere Unterst├╝tzer gewinnen zu k├Ânnen – auch gerne auf deren Initiative hin.

Bergische Morgenpost, 20.M├Ąrz 2013, Von Hagen Thiele
www.rp-online.de